facebook – ein Grund, sich über Urheberrechte zu informieren

facebook hat seine Nutzerbedingungen geändert. Ab jetzt behält sich facebook vor, Nutzerdaten und vom Nutzer generierten content weiter zu benutzen und zu verkaufen, auch wenn der Nutzer seinen account gelöscht. Die Rechte an dem selbst generierten content gibt man eh schon ab, sobald man ihn bei facebook hochlädt. Mehr dazu hier.

Hm… Es ist ein grundlegende Frage, wem sie, hochverehrte Nutzer und Nutzerinnen, ihr Leben geben. Ihr Leben, damit meine ich das Wissen über ihre sozialen Kontakte, Ihre Äußerungen, Ihre Kreativität. Aber das Muster wiederholt sich immer wieder. Neu entstehende Kommunikationsformen werden von kleinen Unternehmen ans Netz gebracht und bei Erfolg von großen Fischen aufgekauft, wenn die ganze Sache auf proprietäre Art aufgezogen wurde, d.h. wenn die Software als Eigentum von jemanden entwickelt wurde. Die Großen nutzen das Monopol, wenn sie es denn errungen haben, für ihre eigenen Ziele und nicht für die der Nutzer. Alternativ werden Projekte unter freien Lizenzen hochgezogen, die sich aber nie in der Breite durchsetzen. Warum ist das so? Langsamere Entwicklung, geringerer Komfort, gar keine Werbebudgets? Die nötige Dynamik stellt sich nicht ein.

Niemand liesst die Nutzungsbedingungen wirklich durch. Ich persönlich nicht, weil ich erwarte, abgezogen und ausgenutzt zu werden, ein Stück Vieh für die Statistik als Grundlage der Vermarktung, mehr bin ich nicht.

Aber benutze ich die Alternativen? Nein, ich beuge mich dem sozialen Druck. Auch mein Profil ist bei myspace.

Dieser Beitrag wurde unter copyright, Das Netz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.